Darum benötigen Sie medizinische Kompressionsstrümpfe

Nach einer erfolgreichen Entstauung durch Manuelle Lymphdrainage und Bandagierungen sorgen medizinische Kompressionsstrümpfe dafür, dass sich keine neuen Ödeme bilden bzw. bestehende Ödeme sich nicht verstärken. Je nach Ödemform und -ausmaß stehen rund- oder flachgestrickte Strümpfe zur Verfügung. Welche Strumpfart die im individuellen Fall optimale Versorgung darstellt, entscheiden die Ärzte/innen in Absprache mit den Kompressionsstrumpfexperten/innen des Sanitätshauses. Es erfolgt immer ein individuelles Maßnehmen und durch diverse Zusätze können Passform, Komfort und Effektivität der Strümpfe gesteigert werden. Grundsätzlich können mit der Kompressionstherapie Ödeme in alle Körperregionen behandelt werden.

So kommen Sie zu Ihren medizinischen Kompressionsstrümpfen

Ihr Arzt/Ihre Ärztin stellt eine Verordnung aus und Sie reichen diese beim Sanitätshaus ein. Dieses vereinbart mit Ihnen einen individuellen Messtermin in einer der Filialen oder – sofern verordnet – bei Ihnen zu Hause. Die erfahrenen Mitarbeiter*innen entscheiden mit Ihnen gemeinsam, welcher Strumpf am besten geeignet ist. Handelt es sich um einen individuell angefertigten, flachgestrickten Strumpf, muss häufig vor der Bestellung zunächst eine Genehmigung Ihrer Krankenkasse eingeholt werden. Die Fertigung der Strümpfe kann je nach Strumpf und Hersteller einige Tage in Anspruch nehmen. Liegen die Strümpfe vor, erfolgt eine persönliche Übergabe und Anprobe. Bei rundgestrickten Kompressionsstrümpfen läuft das Verfahren in der Regel schneller ab.

 

Das folgende Video gewährt Einblicke in die Herstellung medizinischer Kompressionsstrümpfe: